Forschungs- und Hochschulstandort

Das Garchinger Hochschul- und Forschungszentrum: 

Im Nordosten Garchings befindet sich das Hochschul- und Forschungszentrum. Die fachliche Vielfalt sowie die fruchtbare Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen machen die international anerkannte wissenschaftliche Kompetenz des Standortes aus.
Mit mehr als 6.000 Beschäftigten und über 12.000 Studenten ist das Forschungsgelände eines der größten Zentren für Wissenschaft, Forschung und Lehre in Deutschland. Hier sind in einzigartiger Konzentration naturwissenschaftliche und technische Forschungseinrichtungen zu finden: der größte Standort der Technischen Universität München, Institute der Max-Planck-Gesellschaft, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften sowie zahlreiche weitere renommierte Institute und Unternehmen.
Ihre Arbeitsgebiete reichen von der Grundlagenforschung bis hin zur Entwicklung zukunftsträchtiger HighTech-Anwendungen.
Und das Forschungszentrum wächst weiter: Neue Institute und Unternehmen sind in Bau und werden die fachliche Vielfalt und Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen auf dem Gelände bereichern.

Unter dem Motto "Entdeckungsreise in die Welt der Wissenschaft" steht der diesjährige "Tag der offenen Tür" auf dem Forschungscampus Garching am 22. Oktober 2016. Von 11 bis 18 Uhr öffnen mehr als 30 Forschungseinrichtungen des Campus ihre Türen und laden Sie ein, sich auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Wissenschaft zu begeben – mit Experimenten, Führungen und Vorträgen!

Infos unter www.forschung-garching.de

 

STRUKTURPLANUNG HOCHSCHUL- UND FORSCHUNGSZENTRUM

Für den Bereich des Hochschul- und Forschungszentrums wurde im Frühjahr 2012 eine Strukturplanung entwickelt. Der Bereich für die Strukturplanung wird westlich der B11 und nördlich der Ludwig-Prandtl-Straße eingegrenzt. Östlich befindet sich ein Biotop und südlich die Lichtenbergstraße.
Die Planung sieht sechs Baufelder vor. Aus dieser Planung können einzelne Bebauungspläne entwickelt werden. Für den ersten Teilbereich ist bereits ein Bebauungsplan ausgekoppelt worden. Planungsziel dieses Bebauungsplanes ist die Errichtung von Büro- und Forschungsgebäuden, die der TU München, Firmen, die aus dem gate ausziehen müssen, und sonstigen forschungsnahen Start-ups, zur Verfügung stehen sollen.

 

Ga_FZ_1

 

 

NEUE MITTE AM HOCHSCHULCAMPUS GARCHING "GALILEO"

swa_galileo

Galileo

Unmittelbar östlich des U-Bahnhofes entsteht das neue Herzstück des Forschungscampus. Im Mittelpunkt wird das neue Audimax der TU mit etwa 1.300 Plätzen, weiteren Hörsälen und Tutorienräumen stehen. Neben Vorlesungen werden hier auch Tagungen und Kongresse und Konzerte stattfinden. Großzügige Foyers sollen als Ausstellungsfläche dienen. Kongressteilnehmer und Gastwissenschaftler können im Hotel wohnen, das als Kongresshotel weitere Besucher nach Garching ziehen wird. Wer länger bleibt, wohnt im angegliederten Boardinghouse.
Forschungsnahe Unternehmen und Institutionen ziehen in hochwertige Büroflächen. Die Versorgung des Campus wird durch eine geplante Vielzahl kleinerer Läden ergänzt. Darüber hinaus sorgt eine gut durchdachte Gastronomie für abwechslungsreiche Kulinarik. Bereits jetzt sind rund 81% der Gesamtfläche vermietet.

Das Projekt Galileo ist das erste PPP-Projekt zwischen privaten Investoren, der TU München und dem Freistaat Bayern. Eröffnet werden soll das Objekt pünktlich zur 100-Jahrfeier der TU München.

In einem Architektenwettbewerb mit anschließendem Auswahlverfahren setzte sich der Preisträger Nickel & Partner Architekten AG durch, ihr Entwurf soll nun umgesetzt werden.

E-Mail:      info@galileo-tum.de
Internet:    www.galileo-tum.de