Zentralinstitut für Medizintechnik (IMETUM)

Boltzmannstraße 11
85748 Garching b. München

Telefon:    089 / 289 10800
Telefax:     089 / 289 10801

E-Mail:       info@imetum.tum.de
Internet:     www.imetum.tum.de

 

Zentralinstitut für Medizintechnik

      


Die Gesellschaft steht vor komplexen Herausforderungen und Problemen: Wie können wir in einer älter werdenden Gesellschaft ein menschenwürdiges Leben sichern und körperliche Einschränkungen behandeln? Wie können Erkrankungen, die durch die Zivilisation (Fehlende Bewegung, falsche Ernährung, Umwelt) bedingt sind, behandelt werden? Wie begegnen wir chronischen Erkrankungen und Infektionen, die zunehmend resistent gegen bisherige Medikamente sind? Wie kann all dies geschaffen werden, ohne unsere Gesundheitssysteme finanziell ausufern zu lassen?

Bei der Beantwortung dieser Fragen spielt die Medizintechnik eine zentrale Rolle: hier werden Verfahren und Geräte erforscht, die in der Prävention von Erkrankungen ebenso eingesetzt werden, wie in der Diagnostik, der Therapie und der Rehabilitation. Medizintechnik betrifft alle Bereiche biologischer Gewebe, vom Molekül, zur Zelle bis zum ganzen Menschen.

Die Medizintechnik ist demnach ein Wissenschaftsgebiet, das nahezu alle Disziplinen einschließt: die Medizin, die Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik), die Ingenieurwissenschaften, die Mathematik und Informatik.

Die Technische Universität München hat die Verschränkung dieser Disziplinen genutzt und bereits vor zehn Jahren ein zentrales Wissenschaftliches Institut für Medizintechnik (genannt IMETUM) am Forschungscampus Garching gegründet. Hier können zahlreiche wissenschaftliche Arbeitsgruppen aus allen Disziplinen medizintechnische Themen erforschen und Produkte sowie Verfahren entwickeln, die später in der Klinik eingesetzt werden. Besonderer Wert wird dabei auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Gruppen untereinander gelegt.