Neue Forschungs-Neutronenquelle - FRM-II

 

Lichtenbergstraße 1
85748 Garching b. München 

Telefon 0 89/2 89-1 49 66 (Büro Wissenschaft)
Telefax  0 89/2 89-1 49 95

E-Mail:
Internet: www.frm2.tum.de

 

Ga_FZ_Neutronenquelle

 

Mit der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz betreibt die TU München eine herausragende Forschungseinrichtung, die international große Beachtung findet. Als Leuchtturm der Wissenschaft lockt sie Wissenschaftler aus aller Welt auf den Campus nach Garching, um die hier erzeugten Neutronen für Grundlagenforschung in Physik, Chemie, Biologie und Materialwissenschaft zu nutzen. Sie entwickeln moderne Hochleistungswerkstoffe, spüren den Verschleiß von Schienen und Motoren auf und schaffen die Grundlage für neue Medikamente. Mediziner behandeln Krebspatienten durch direkte Bestrahlung mit Neutronen, und auch die HighTech-Industrie profitiert von den Möglichkeiten zur Herstellung von Hochleistungs-Halbleitermaterialien und Radiopharmaka. Keine andere Neutronenquelle weltweit weist ein so breites Nutzungsspektrum auf. Der hohe Neutronenfluss und insbesondere die moderne Instrumentierung sind hierfür Garant. Die Forschungs-Neutronenquelle wird als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der TU München betrieben und steht allen Fakultäten offen. Doch sie ist kein reines TUM-Projekt. Große deutsche Forschungseinrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft, die Helmholtz-Gesellschaft sowie mehrere deutsche Universitäten haben in Garching mit eigenen Mitteln Forschungsinstrumente aufgebaut und betreiben sie mit ihren Wissenschaftlern. Herausragendes Beispiel ist das Forschungszentrum Jülich, dass mit ca. 30 Mitarbeitern eine eigene Außenstation an der Neutronenquelle betreibt.

Etwa 800 Gastwissenschaftler aus aller Welt kommen jährlich nach Garching erwartet, um an innovativen Projekten zu forschen.

Die Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz hat den alten Garchinger Forschungsreaktor, das alt-ehrwürdige „Atom-Ei“ abgelöst und wurde im Juni 2004 offiziell eröffnet.