Sehenswertes

Jagdschlösschen Am Kugelbrunnen

Innerhalb des Ortes Garching sind einige Baudenkmäler als Zeugen der Garchinger Geschichte von Bedeutung.

Von Dirnismaning her auf der Bundesstraße 11 kommend, überquert man den Schleißheimer Kanal, der 1689 erbaut worden ist und ein landschaftsprägendes Baudenkmal aus der Zeit des Kurfürsten Max II. Emanuel ist. Gleich dahinter steht ein Jagd-Schlösschen in klassizistischem Stil, dessen Erbauer nicht mehr bekannt ist, das im Volksmund Kanalschlössl genannt wird und sich in Privatbesitz befindet.

Im Ort Garching sieht man im weiteren Verlauf links der Straße den 1911 erbauten Wasserturm, ein Wahrzeichen, welches der Stadt gehört. Zur Ortsmitte hin sieht man als Blickfang in einer Straßenbiegung den Gasthof »Neuwirt«, seit 1904 im Familienbesitz. Zentrum des alten Ortes und heutige kulturhistorische Attraktion ist rechts der Straße die aus romanisch-gotischer Zeit stammende, barock ausgestattete und kürzlich renovierte katholische Kirche St. Katharina.

Nach Norden zu, gleich nach dem Maibaumplatz, stößt man am Anfang der Freisinger Landstraße linker Hand auf die Gebäude des ehemaligen Postgutes, mit dem 1809 nach einem Brand erbauten klassizistischen Gasthof zur Post (heute Restaurant Poseidon). Zweihundert Meter weiter nördlich schließlich steht man an der linken Straßenseite vor einem über hundertjährigen Wohn- und Geschäftshaus, das derzeit im Besitz eines Handwerksbetriebes ist.

 

Schwanenbrunnen Wasserturm am Horizont


ORTSZENTRUM, FUSSGÄNGERZONE, MAIBAUMPLATZ
Auf dem Grund des abgerissenen Steininger-Anwesens, früher einer der größten Bauernhöfe nördlich der Schleißheimer Straße, wurde in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts begonnen, die Pläne für ein neues Ortszentrum zu verwirklichen. Keimzelle war das Bürgerhaus, dessen Grundstein 1977 gelegt und das 1979 eröffnet wurde.

Der dem Bürgerhaus östlich vorgelagerte Platz wurde Bürgerplatz genannt. Er ist das Kernstück der 1983 vom seinerzeitigen Ersten Bürgermeister Helmut Karl eröffneten Fußgängerzone. Durch zwei Brunnen und viel Grün erhielt der Bereich ein abwechslungsreiches Gepräge.

Nördlich des Bürgerhauses entstand das neue Rathaus, dessen Grundsteinlegung und Richtfest 1987 erfolgte und das 1988 bezogen wurde. Ein das Bürgerhaus mit dem neuen Rathaus verbindender Bau ist der Ratstrakt, in dem in den oberen Stockwerken der große und kleine Sitzungssaal, Fraktionsräume sowie eine Caféteria untergebracht sind.

Ab 1990 wurde das Ortszentrum durch einen zweiten Bauabschnitt nordwestlich des Rathauses erweitert. Die abschließende Bebauung wurde 2000 vollendet. Im Bereich der B11 befindet sich seit 2006 der zentrale unterirdische U-Bahnhof »Garching« mit einem westlichen und einem östlichen Ausgang. Der U-Bahnausgang am Schwanenbrunnen befindet sich unter einem neu angelegten Gebäude, das als Hotel genutzt wird. Bei der Gestaltung der U-Bahnaufgänge wurde auch die Fußgängerzone um den Straßenabschnitt nördlich des Gasthofes Neuwirt erweitert.