Solarpark Garching - Ökostrom aus der Region

Solarpark Garching I

Im Zuge des integrierten Garchinger Klimaschutzkonzeptes hat die Stadt Garching zusammen mit „Green City Energy" im Jahr 2010 den ersten Garchinger Solarpark realisiert. Betreiber des Solarparks Garching I ist „Green City Energy", die Stadt Garching ist Gründungskommanditist und stellte die meisten Dachflächen für den Solarpark zur Verfügung.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Gebäude, die für den Solarpark Garching I ihre Dachflächen zur Verfügung gestellt haben.

  Tabelle Solarpark

Insgesamt wurden 607,97 kWp („Kilowatt-Peak") auf den Dachflächen installiert, wobei die Dachflächen der öffentlichen Gebäude mit 382,43 kWp den Löwenanteil (62,9 %) stellen. Insgesamt werden diese Fotovoltaikanlagen jährlich 594.110 kWh Strom aus der heimischen, erneuerbaren Energiequelle „Sonne" produzieren. Damit werden gleichzeitig jährlich 401.000 kg des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 eingespart.

Der „Solarpark Garching I" hat es übrigens geschafft, von insgesamt 560 deutschlandweiten Bewerbungen unter die Top 3 für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2010 in der Kategorie „Nachhaltigste Initiativen" nominiert zu werden.

 Der Wortlaut der Jurybegründung für die Nominierung der Green City Energy unter die TOP 3 lautete:

 „…….Die Green City Energy GmbH hat gemeinsam mit der Stadt Garching ein integriertes Klimaschutzkonzept erarbeitet. Im Rahmen dieses Konzeptes wurde ein kommunaler Solarpark ins Leben gerufen, der geeignete Dachflächen für die Nutzung durch Photovoltaik-Anlagen identifiziert - die Stadt selbst stellte Dächer von städtischen Liegenschaften, u.a. des Rathauses und des Ratsgebäudes, bereit.

Alle Solaranlagen werden im „Solarpark Garching" in einem Bürgerbeteiligungsmodell gebündelt. Bürgerinnen und Bürger können sich ab einem Betrag von 1.000 Euro am Ausbau der erneuerbaren Energien in Form von sachwertorientierten Geldanlagen beteiligen. Dies schafft mehr Energieautarkie, dezentrale Besitzerstrukturen und sorgt für einen hohen Identifikationsgrad in der Bevölkerung. Die Green City Energy GmbH beschäftigt für alle handwerklichen Maßnahmen mittelständische Betriebe aus der Region und fördert so lokale Wirtschaftskreisläufe. Die Wertschöpfung verbleibt so vor Ort und öffnet Städten und Gemeinden eine zusätzliche Einnahmequelle durch Pacht- und Steuererträge.

Das Geschäftsmodell ist ökonomisch stabil; die Anleger profitieren von einer Rendite in Höhe von rund 6%, einer umfangreichen Erfahrung von 10 Jahren Anlagenbau, 170 umgesetzten Projekten im Bereich erneuerbare Energien und 13 realisierten Bürgerenergiefonds von Green City Energy.

Die Jury sieht in der Garchinger Initiative ein Beispiel für dezentrale Energieversorgung und für bürgernahe Klimaschutzmaßnahmen, die eine mehrfache „win-win"-Situation schaffen. Das Projekt gilt als bundesweites Leuchtturmprojekt für andere Städte und Gemeinden und hat bereits Nachahmer gefunden.

Für die erfolgreiche Verbindung von Ökonomie und Ökologie durch den Ausbau von erneuerbaren Energien durch Bürgerbeteiligungsfonds nominiert die Jury die Green City Energy GmbH in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Initiativen".

 Solardach Rathaus 
Die Fotovoltaikanlage auf den Dächern des Rathauses und des Ratsgebäudes