„Es lebe die Freiheit!“ – Ausstellung zur Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ eröffnet

2020-01-14 16:00

„Es lebe die Freiheit!“, so die letzten gerufenen Worte von Hans Scholl auf dem Richtblock, bevor ihm das Fallbeil das junge Leben nahm. Seit Montag, den 13. Januar kann im Bürgerhaus Garching die mutige Geschichte der Widerstandsgruppe um die Geschwister Sophie und Hans Scholl in Text und Bild betrachtet werden.

Die Garchinger Stadträtinnen Dr. Ulrike Haerendel und Dr. Gerlinde Schmolke hatten die Ausstellung „Weiße Rose. Der Widerstand von Studenten gegen Hitler 1942/43“ angeregt, nun wurde sie gestern Abend mit rund 50 geladenen Gästen eröffnet. In ihrer ausführlichen Begrüßungsrede schilderte Dr. Hildegard Kronawitter, Vorsitzende der Weiße-Rose-Stiftung, anschaulich den bewegten, äußerst couragieren und immer höchst riskanten Werdegang der Münchner Widerstandsgruppe. Sie dankte der Stadt Garching für die Möglichkeit, im Bürgerhaus auszustellen und erwähnte die Wichtigkeit, das Thema immer wieder sichtbar zu machen.

Garchings Erster Bürgermeister Dr. Dietmar Gruchmann betonte, mit der Ausstellung ein weiteres wichtiges Zeichen gegen Ignoranz, Intoleranz und Unmenschlichkeit setzen, und hierdurch eine "Kultur der Erinnerung" prägen und die Werte von Mitmenschlichkeit in die heutige Zeit tragen zu können: Erst kürzlich wurde die Hochbrücker Bundeswehrkaserne des Zentralen Instituts des Sanitätsdienstes nach dem Weiße-Rose-Widerstandskämpfer und Sanitätsfeldwebel Christoph Probst benannt. Zudem hatte die Stadt Garching ihre Mittelschule im Herbst 2018 auf den großen Mahner und Versöhner Max Mannheimer getauft, „damit können wir dessen Werte an unsere jungen Generationen weitergeben“, so Gruchmann.

Die Ausstellung beschreibt die Entstehungsgeschichte der Weißen Rose, ihre Widerstandsaktionen sowie ihre Zerschlagung durch die NS-Justiz. Der Betrachter bekommt einen detaillierten und anschaulichen Einblick in die damalige Zeit, die von der Schreckensherrschaft geprägt wurde, und in das Leben der mutigen Weiße-Rose-Studenten.

An die Ausstellungseröffnung schloss sich eine Lesung mit Illustrationen auf der Leinwand an, „Das Tagebuch der Anne Frank – Graphic Diary“, mit der Schauspielerin Sunnyi Melles und ihrer Tochter Leonille Wittgenstein. Die Neuauflage von Anne Franks Tagebuch von Ari Folman und David Polonsky ist eine einzigartige Kombination aus dem Originaltext und lebendigen, fiktiven Dialogen, eindrücklich und einfühlsam illustriert. Am Vormittag gab es bereits eine Schulvorstellung für die Lesung, für das WHG, die Mittelschule Unterschleißheim und für die Max-Mannheimer-Mittelschule. 600 Schülerinnen und Schüler nahmen teil.

 

+++Die Ausstellung ist bis 3. Februar zu allen Kulturveranstaltungen geöffnet, für Gruppen auch nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei+++

Ausstellung Weiße Rose 1

Ausstellung Weiße Rose 1: Dr. Hildegard Kronawitter (am Mikrofon) und Dr. Dietmar Gruchmann begrüßen die Gäste der Ausstellungseröffnung

Ausstellung Weiße Rose 2

Ausstellung Weiße Rose 3 

Alle Bilder: Stadt Garching



 

 

 



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten