Neue Wegemarkierungen und Infotafeln: Präsentation des Besucherkonzeptes Fröttmaninger Heide

2020-10-02 10:14
Das seit mehreren Jahren von vielen Beteiligten im Dialog mit den Bürger*innen
entwickelte Besucherkonzept Fröttmaninger Heide trägt nun seine Früchte. Dr. Dietmar
Gruchmann, erster Vorsitzender des Heideflächenverein Münchener Norden e.V.,
präsentiert gemeinsam mit Dritter Bürgermeisterin Verena Dietl, Landeshauptstadt
München, die neuen Maßnahmen zum Besucherkonzept Fröttmaninger Heide. Ein
Wegenetz von 20 Kilometer Länge wurde mit Robinienhölzern und Wegweisern markiert
und bietet nun Sicherheit und Orientierung im Gelände. Auf 14 Eingangstafeln wird mit
anschaulichen Karten und Bildern die wertvolle Tier- und Pflanzenwelt im
Naturschutzgebiet erläutert und steht auch in einem Infoflyer zur Verfügung. Ergänzt
wurde auch der HeideErlebnispfad im Umweltbildungsgelände des HeideHauses mit
Infotafeln, Erlebnisstationen und Sitzplätzen in der Natur. Mehr Infos unter
https://heideflaechenverein.de/service/aktuelles.html 

Bild Pressetermin

Dr. Klaus Neugebauer (Regierung von Oberbayern), Bürgermeister Gruchmann, 
Bürgermeisterin Verena Dietl, Patrick Wolf (BA 12)

Neue Informationsschilder und Wegemarkierungen in der Heide
Der Heideflächenverein Münchener Norden e.V. hat in der Fröttmaninger Heide dieses
Jahr wichtige Schritte unternommen, um das ehemalige Militärgelände als
Naturschutzgebiet mit Raum für Erholung und Umweltbildung zu sichern. Ein
bedeutender weiterer Baustein zur Umsetzung der Schutzgebietsverordnung ist die
Markierung der freigegebenen Wege.
Mit der Ausweisung als Naturschutzgebiet wurden im Jahr 2016 von der Regierung von
Oberbayern Wege und Zonen definiert, die offiziell als Spazierwege und Erholungsbereiche
genutzt werden dürfen. Wegen der Kampfmittelbelastung können aus Sicherheitsgründen nur
die bereits geräumten und freigegebenen Wege und Flächen genutzt werden. Der
Heideflächenverein hat bis 2018 das gesamte Wegenetz mit einer Länge von 20 km im
Naturschutzgebiet entmunitionieren lassen. Bisher sind diese Wege im Gelände teilweise
schwer zu erkennen. Mit der Markierung der Wege können die begehbaren Wege im Gelände
von den Besucher*innen eindeutig erkannt werden. Die Wegemarkierung besteht aus
insgesamt 300 langlebigen Robinienhölzern, die mit kleinen Markierungsplaketten auch die
Betretungsregelung neben dem Weg darstellen. Garchings Bürgermeister Gruchmann bittet darum, sich 
gewissenhaft in der Heide zu bewegen: „Viele Bürgerinnen und Bürger unterschätzen
nach wie vor immer noch die Gefahren, die von den Kampfmitteln ausgehen, die sich zwar
versteckt, aber nahe der Oberfläche befinden. Ich möchte daher alle, die hier Erholung suchen,
bitten, sich an die freigegebenen Wege und Flächen und an die Wegemarkierungen aus
Robinienhölzern zu halten!“

Bild Wegemarkierung

An allen Zugängen zur Fröttmaninger Heide
wird eine Eingangstafel mit Übersichtskarte und Informationen zur Bedeutung des
Schutzgebiets installiert. Um die Orientierung im Gelände zu erleichtern, werden an wichtigen
Kreuzungen insgesamt 14 Wegweiser mit wichtigen Zielen und Entfernungsangaben
aufgestellt. Die Wegemarkierung wird aus Vereinsmitteln und Mitteln für Natur- und
Artenschutz des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz finanziert.
Es ist zu hoffen, dass Beschilderung und Wegemarkierungen dazu beitragen, dass sich die
Besucherinnen und Besucher in dem großen Gebiet der Fröttmaninger Heide nun besser
orientieren können. Der Heideflächenverein freut sich über die Rückmeldungen zur Aktion und
über Hinweise, was noch optimiert werden könnte. Auch falls mutwillige Zerstörung an den
neuen Einrichtungen entdeckt werden sollten, melden Sie dies bitte sofort an die Polizei, den
Heideflächenverein oder die Naturschutzbehörden.
Zudem ruft der Heideflächenverein interessierte Bürger*innen dazu auf, sich als „Wegepate“
zu melden und damit zum Erhalt der Wegmarkierungen und der Pflege des
Besucherleitsystems beizutragen. Interessierte können Sie sich gerne an den
Heideflächenverein oder den Gebietsbetreuer wenden. Kontaktdaten in der Geschäftsstelle
des Vereins sind  , tel. 089 3195730. Der Gebietsbetreuer ist im
HeideHaus oder telefonisch unter +49 89 46 22 75 66 erreichbar.
 
Erweiterung des HeideErlebnispfades am HeideHaus
Der Heideflächenverein Münchener Norden e.V. hat zudem auf dem Gebiet westlich des
HeideHauses den bestehenden Lehrpfad erweitert. Nachdem die Fläche vorab von
Kampfmitteln geräumt wurde, können nun die besonderen Pflanzen und Tiere und deren
Lebensräume auf einem Kilometer Gesamtlänge entdeckt werden. Infotafeln, interaktive
Elemente und Sitzgelegenheiten laden zum Erforschen, Spielen und Verweilen ein.
Mit Unterstützung aus dem Stadtbezirksbudget und Förderung durch den Freistaat Bayern
(Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz / Regierung von
Oberbayern) sowie Eigenmitteln des Heideflächenvereins konnte der bestehende Lehrpfad am
HeideHaus mit einem attraktiven Angebot für Kinder ergänzt werden. Auf Infotafeln sind
interessante Informationen zu Tieren wie Wildbienen, Heuschrecken und Tagfaltern der Heide
zu finden. Interaktive Elemente ermöglichen das Erleben und Beobachten der besonderen
Tiere und Pflanzen vor Ort. So kann man z.B. selbst mit verschiedenen Klangkörpern wie eine
Heuschrecke zirpen und den spannenden Lebenszyklus eines Idas-Bläulings auf einer
Drehtafel erkunden. Eine weitere interaktive Tafel lädt zum Erforschen der Heidepflanzen und
ihrer Überlebensstrategien auf dem kiesigen und trockenen Boden ein. Der neuen Tümpel am
HeideHaus ist bezugsbereit für Frösche und Kröten, die dann vom Steg am Ufer aus
beobachtet werden können. Sitzgruppen und Spielbereiche aus recycelten Betonbrocken aus
der ehemaligen militärischen Nutzung laden zum längeren Verweilen in der Natur ein.

Bild Gruchmann Joas

Bürgermeister Gruchmann mit Christine Joas, Geschäftsführerin 
Heideflächenverein Münchener Norden e.V.

Bei der Planung des neuen Lehrpfades flossen auch die kreativen Einfälle der Hortkinder an
der Burmesterstraße ein. Eine Kindergruppe war vorab im Gelände unterwegs und hat Ideen
gesammelt, wie das Gelände für Kinder und Tiere interessanter gestaltet werden kann. Auf
vielen tollen Zeichnungen wurden diese Vorschläge an den Heideflächenverein übergeben.
Manche Dinge, wie z.B. ein Balancierbereich und Mulden zum Verstecken wurden bereits
umgesetzt. Leider konnte die aktive Beteiligung am Bau einer Wildbienenwand und einem
Barfußpfad sowie die gemeinsame Ansaat einer Blumenwiese wegen der Corona-Pandemie
noch nicht realisiert werden. Der Heideflächenverein wird die Beteiligung der Kindergruppe zu
einem geeigneten Zeitpunkt nachholen. https://heideflaechenverein.de/service/termine.php
 
V.i.S.P. Christine Joas, Geschäftsführerin, Leitung HeideHaus;
Heideflächenverein Münchener Norden e.V.
Tel.: 089 / 319 57 30; Fax: 089 / 37929727
 , www.heideflaechenverein.de 
 


neuere Nachrichten
ältere Nachrichten