Bootsfahrverbot für Isar-Teilstück ist aufgehoben

2019-08-19 07:30

Bootsfahrverbot für Isar-Teilstück ist aufgehoben

Der Baumstamm wurde heute am frühen Nachmittag aus der Isar geborgen. Das Bootsfahrverbot zwischen der Dürnsteiner Brücke und dem Kraftwerk Mühltal ist somit aufgehoben.

Landrat Christoph Göbel bedankt sich bei den Einsatzkräften:

„Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Landratsamt, die sich die während der vergangenen Woche mit Hochdruck für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt haben – sei es durch die Kontrolle des Fahrverbots, das Aufstellen von Hinweisschildern oder die Veranlassung aller nötigen Maßnahmen, um den Stamm zu entfernen. Durch ihr beherztes Handeln, zum Teil in Ihrer Freizeit, haben Sie dazu beigetragen, dass kein Bootsfahrer zu Schaden gekommen ist, dies verdient höchste Anerkennung.“

Schreitbagger

 

 

PRESSEMELDUNG VOM 12. AUGUST 2019, 08:00 Uhr:

Knapp unter der Wasseroberfläche liegender Baumstamm bringt Boote zum Kentern – Befahren der Isar zwischen Dürnsteiner Brücke und Kraftwerk Mühltal bis auf Weiteres verboten

Aufgrund der weiteren Niederschläge über den Feiertag und des immer noch starken Abflusses der Isar ist eine Bergung des im Fluss befindlichen Baumstamms durch die beauftragte Spezialfirma weiterhin nicht möglich. Das Bootsfahrverbot zwischen der Dürnsteiner Brücke und dem Kraftwerk Mühltal bleibt daher auch am heutigen Freitag sowie über das Wochenende 17./18. August 2019 bestehen. Eine Bergung des Baums ist bei entsprechender Entspannung der Lage nun im Laufe des kommenden Montags vorgesehen.

Die Polizei hat am gestrigen Feiertag die Einhaltung des Fahrverbots kontrolliert und dabei leider einige Personen bemerkt, die das Fahrverbot missachtet haben. Diese wurden gewarnt und zum Verlassen der Isar aufgefordert. Die Polizei wird ihre Kontrollen auch in den kommenden Tagen aufrecht erhalten.

Um noch deutlicher vor den Gefahren für Leib und Leben durch den Baumstamm zu warnen, hat die Feuerwehr Straßlach in Absprache mit der Polizei Hinweisschilder an den Parkplätzen im Bereich der Dürnsteiner Brücke angebracht und Absperrung mit Flatterband quer über die Isar gespannt.

Zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, aber auch der Einsatzkräfte bitten wir um erneuten Hinweis auf das Fahrverbot und die bestehende Lebensgefahr im genannten Teilstück der Isar. 

 

PRESSEMELDUNG VOM 12. AUGUST 2019:

Die Gefahr lauert nur wenige Zentimeter unter der Wasseroberfläche: Für Bootsfahrer nicht sichtbar liegt ein angeschwemmter Baumstamm zwischen der Dürnsteiner Brücke und dem Kraftwerk Mühltal quer im Wasser. Er hat am heutigen Spätnachmittag bereits mehrere Boote zum Kentern und deren Insassen in Lebensgefahr gebracht. Bis die Gefahr beseitigt werden kann, darf das betroffene Teilstück nicht befahren werden.

Die Gefahr ist mehr als heimtückisch, denn von weitem ist der Baumstamm nicht zu sehen. Macht man dann Bekanntschaft mit dem querliegenden Baum ist es bereits zu spät – Gummiboote reißt er schnell auf und bringt auch andere Boote leicht zum Kentern. Mehrere Notfalleinsätze haben sich am Sonntagnachmittag deshalb schon ereignet.

Da es sich als schwierig herausgestellt hat, den Baumstamm unmittelbar zu entfernen, hat die Freiwillige Feuerwehr Straßlach zunächst alle weiteren Bootsfahrer gewarnt und zum Ausstieg aufgefordert – nicht immer mit Erfolg. Allgemeinverfügung erlassen Um Wassersportler und Rettungskräfte nicht weiter zu gefährden, hat das Landratsamt München nun eine Allgemeinverfügung erlassen und das Befahren der Isar zwischen der Dürnsteiner Brücke und dem Kraftwerk Mühltal bis auf Weiteres komplett untersagt.

Sobald die Gefahrensituation behoben ist, soll das Bootsfahrverbot wieder aufgehoben werden. Die Öffentlichkeit wird darüber schnellstmöglich informiert.

Baum in der Isar 
Bei der Kollision mit diesem Baumstamm droht Lebensgefahr
[Foto: Freiwillige Feuerwehr Straßlach]



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten