U3 und U6 | Kein Betrieb zwischen Odeonsplatz und Marienplatz an fünf Abenden nach 23 Uhr

2018-05-14 13:12

 c-mvg-logo.jpg

Die U-Bahnlinien U3 und U6 bekommen im Zuge des Umbaus des U-Bahnhofs Sendlinger Tor im Stadtzentrum auch neue Schienen. Die dazu erforderlichen Bauarbeiten finden im Windschatten der Bahnhofserneuerung statt – und sorgen an fünf Abenden für zusätzliche Behinderungen: Von Sonntag, 13. Mai, bis einschließlich Donnerstag, 17. Mai, wird der U-Bahnbetrieb zwischen den beiden Bahnhöfen Odeonsplatz und Marien-platz jeweils ab ca. 23 Uhr komplett eingestellt. Fahrgästen wird geraten, den Abschnitt zu meiden. Der Betrieb gestaltet sich in dieser Zeit wie folgt:

 Zwischen Odeonsplatz und Marienplatz ist kein U-Bahnbetrieb mög-
lich; Kunden werden gebeten, den Bereich zu meiden oder möglichst
weiträumig auf andere Linien auszuweichen (siehe unten).
 Zwischen Marienplatz und Goetheplatz fährt nur ein Pendelzug im
15-Minuten-Takt.
 Südlich des Goetheplatzes und nördlich des Odeonsplatzes läuft der
Betrieb nach dem gewohnten Baustellenfahrplan (U3 ab Goetheplatz
und Münchner Freiheit, U6 ab Odeonsplatz und Implerstraße).

Wer trotz der Sperrung nach 23 Uhr auf den beiden Linien unterwegs ist, sollte seine Fahrt mit Hilfe der Fahrplanauskunft planen und deutlich mehr Zeit einkalkulieren als üblich. Je nach Ziel kann es erforderlich sein, mehrmals umzusteigen. Kapazitätsengpässe sind nicht auszuschließen.

Fahrgästen wird empfohlen,

 den kurzen gesperrten Streckenabschnitt zu Fuß zu bewältigen (ca.
500 Meter bzw. 5 Minuten),
 die Sperrung mit U- und S-Bahnen zu umfahren, nämlich
   o ab Sendlinger Tor bzw. Odeonsplatz mit der U1/U2 und U4/U5 via Hauptbahnhof oder
   o nach Ende der Stammstreckensperrung, also ab Montag, 14. Mai, ab Marienplatz bzw. Odeonsplatz mit der S-Bahn und U4/U5 via            Karlsplatz (Stachus),
 den Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen zu nutzen (Haltestellen am Odeonsplatz und an der Heilig-Geist-Kirche zwischen Marienplatz und Viktualienmarkt).

Wer gut zu Fuß ist, wird „auf Schusters Rappen“ deutlich schneller unterwegs sein als etwa mit dem SEV, der eine großräumige Umleitung über den Altstadtring fährt. Hinzu kommt, dass die letzten U-Bahn-Fahrten (ca. 1.15 Uhr) keinen U-Bahn-Anschluss auf der anderen Seite des gesperrten Abschnitts mehr haben.

Achtung: Die üblichen Früh- und Spätanschlüsse können wegen der Baustelle nicht gewährleistet werden! Fahrgäste werden gebeten, zum Beispiel eine Fahrt früher zu nehmen oder eine andere Verbindung zu nutzen.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf einer Sonderseite unter www.mvg.de/suse. Die Fahrplanauskunft steht ebenfalls auf www.mvg.de sowie in der App „MVG Fahrinfo München“ zur Verfügung.



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten