Sperrung St 2350 // Umfangreiche Bauarbeiten zwischen den Autobahnkreuzen München-Nord und -Ost

2017-03-22 10:50

Die Autobahndirektion Südbayern informiert:

A 99 Autobahnring München
Umfangreiche Bauarbeiten zwischen den Autobahnkreuzen
München-Nord und -Ost stehen bevor

Auf dem Autobahnring A 99 stehen im Abschnitt zwischen den Autobahnkreuzen
München-Nord und München-Ost umfangreiche Baumaßnahmen zum Ausbau der
Autobahn und zur Brückenerneuerung bevor:

8-streifiger Ausbau
Im Zeitfenster von Anfang bis Mitte März wird die Verkehrsführung für die Baustelle
zum 8-streifigen Ausbau des Autobahnrings A 99 zwischen dem Autobahnkreuz
München-Nord und der Isarbrücke eingerichtet. Ab Mitte März wird dort der gesamte
Verkehr mit allen vorhandenen 6 Fahrspuren auf der Südfahrbahn in Richtung
Salzburg geführt. Anschließend wird die Nordfahrbahn bis Ende des Jahres
auf 4 Fahrspuren verbreitert sowie 4 Brücken abgebrochen und neu gebaut.

Für den Brückenabbruch der Brücke der A 99 über die St 2350 wird die St 2350
(ehemalige B 11) im Bereich der Autobahn für 2 Wochen vom 24. März bis voraussichtlich
den 10. April gesperrt. Für Radfahrer wird eine lokale Umleitung eingerichtet.

Im Jahr 2018 soll die komplette Südfahrbahn zwischen dem Autobahnkreuz München-
Nord und Aschheim auf 4 Fahrspuren ausgebaut werden. Für das Jahr 2019
ist der Restausbau der Nordfahrbahn zwischen Isarbrücke und Aschheim einschließlich
der Bahnbrücke vorgesehen.

Brückenneubau B 471 bei Aschheim
Ab Ende März werden die Verkehrsführungen für den Abbruch der alten Brücke
der Bundesstraße B 471 über die A 99 eingerichtet. Ab Anfang April wird die Bundesstraße
B 471 auf Höhe der Autobahn voll gesperrt. Der Verkehr wird über die
A 99 und die Anschlussstellen Kirchheim bei München und Aschheim/Ismaning
umgeleitet. Für den nicht autobahngeeigneten Verkehr wird eine lokale Umleitung
eingerichtet. Die Sperrung verbleibt bis zur Fertigstellung der neuen Brücke am
Jahresende.
Der Abbruch der Brücke über die Autobahn ist für Ende April vorgesehen.

Hinweis:
Ab Mitte des Jahres ist auf der A 99 im Autobahndreieck München-Feldmoching
ein weiterer Brückenneubau geplant. Hier wird des Kreuzungsbauwerks der A 99
über die A 92 und die Bahnlinie schrittweise abgebrochen und durch einen Neubau
ersetzt. Um den Verkehr auch während der Bauzeit aufrecht zu erhalten, wird
dort zunächst eine Behelfsbrücke gebaut.

Mit dem 8-streifigen Ausbau der A 99 reagiert die Autobahndirektion Südbayern im
Auftrag des Bundes auf die ansteigenden Verkehrsbelastungen auf dem Autobahnring.
Als Übergangslösung wurde eine temporäre Seitenstreifenfreigabe installiert,
die aber nicht als Dauerlösung geeignet ist. Mit dem 8-streifigen Ausbau
erhalten die Anwohner den hochwertigen Lärmschutz einer neuen Autobahn. Mit
dem Ausbau zwischen dem Autobahnkreuz München-Nord und Aschheim//
Ismaning werden – bis auf die Isarbrücke – auch alle Brücken erneuert. Es
ist geplant in den nächsten Jahren den Autobahnring schrittweise vom Autobahnkreuz
München-Nord über das Autobahnkreuz München-Ost hinaus bis zum Autobahnkreuz
München-Süd auf 8 Fahrspuren auszubauen. Gleichzeitig laufen die
Planungen für einen Ausbau der A 99 im Westen. Hier ist der Tunnel Allach wegen
des stark ansteigenden Verkehrs in der Region München zum Nadelöhr geworden.
Um die Zeit bis zum Bau einer dritten Tunnelröhre zu überbrücken, plant
die Autobahndirektion als Zwischenlösung eine Seitenstreifenfreigabe.

Der Abbruch der alten Brücken am Autobahnkreuz München-Ost und der B 471
bei Aschheim ist notwendig, da die alten Brücken nicht mehr den heutigen Anforderungen
entsprechen. Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen haben gezeigt, dass es
wirtschaftlicher ist die Brücken durch zukunftsfähige Neubauten zu ersetzen, anstatt
die alten Brücken aufwändig zu sanieren.

Da die Arbeiten unter freiem Himmel stattfinden, kann es jederzeit zu wetterbedingten
Verzögerungen oder Anpassungen bei den Arbeiten kommen.



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten