Verkehrssicherungsarbeiten am Isarradweg in vollem Gange

2018-10-19 10:25

Verkehrssicherungsarbeiten am Isarradweg in vollem Gange
Infoveranstaltung erklärt vor Ort weitere Schritte

Wegen des auch im Landkreis München verstärkt auftretenden Eschentriebsterbens hat das Landratsamt zusammen mit Gemeinden und staatlichen Stellen einen Fahrplan entwickelt, um den nördlichen Isarradweg für Besucher weiterhin in sicherem Zustand zu erhalten – im Einklang mit Natur und Landschaft, so schonend wie möglich. Eine gemeinsame Informationsveranstaltung stand vor Ort allen Interessierten Rede und Antwort.

Am vergangenen Freitag fand für interessierte Bürgerinnen und Bürger eine Informationsveranstaltung zum Eschentriebsterben am nördlichen Isarradweg der Gemeinde Ismaning statt. Ziel der gemeinsamen Aktion von Landratsamt, der Gemeinde Ismaning, dem AELF Ebersberg und den Bayerischen Staatsforsten ist es, bestmögliche Transparenz und Verständnis für die Maßnahmen entlang des nördlichen Isarradwegs zu schaffen. So wurden beispielsweise die bereits erfolgten Markierungen der kranken und umsturzgefährdeten Bäume ausführlich und direkt im Baumbestand erklärt sowie die Notwendigkeit des Eingriffs erläutert.

Eschentriebsterben

Aktuell werden bereits die ersten Fällungen vorgenommen. Grund für die vorgezogenen Arbeiten ist insbesondere das momentan anhaltend gute Wetter, das für einen trockenen Boden sorgt. Dadurch werden der Radweg und der Waldboden beim Einsatz der Baumfällmaschinen so weit wie möglich geschont. Insgesamt wird streng darauf geachtet nur diejenigen Bäume zu entfernen, die tatsächlich eine Gefahr darstellen. Entsprechend wird bei den regulären, periodisch stattfindenden Baumkontrollen vorgegangen. So wird sichergestellt, dass möglichst wenige Bäume entnommen werden und ein starker, dichter Baumbestand verbleibt. Gleichzeitig wird durch dieses sanfte, naturschonende Vorgehen auch gewährleistet, dass genügend Totholz stehen bleibt – wichtig beispielsweise für Vögel und Insekten als Brut- und Nistplatz. Nachpflanzungen werden gezielt dort vorgenommen, wo es aus fachlichen Gründen geboten ist. Primär wird auf eine natürliche, ökologische Verjüngung gesetzt.

Durch eine entsprechende Koordinierung der Arbeiten bleibt in der Regel eine Uferseite des Radwegs nutzbar. Gearbeitet wird werktags zwischen 7 und 16 Uhr, samstags und sonntags finden keine Fällungen statt. Die Arbeiten am Baumbestand werden voraussichtlich in den nächsten Wochen beendet sein.

Weitere Informationen zum Eschentriebsterben sind abrufbar unter www.eschentriebsterben.org 

Eschen

 



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten