Vorbilder für eine aktive Bürgergesellschaft

2018-09-19 11:08

15 Bürgerinnen und Bürger sowie sieben Gruppen erhalten Auszeichnungen für langjähriges ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich

Zum 18. Mal wurden vergangene Woche Bürgerinnen und Bürger des Landkreises für ihr ehrenamtliches Engagement im sozialen Bereich ausgezeichnet. Landrat Christoph Göbel überreichte den Geehrten in den Neuen Bürgerstuben in Oberschleißheim zum Dank Urkunden und die goldene Ehrennadel des Landkreises.

Aus Garching erhielten die Auszeichnung: 

  • Angelika Faschinger 

    Faschinger

    Angelika Faschinger begann ihr ehrenamtliches Engagement in der Nachbarschaftshilfe Garching 1996. Seither unterstützt sie aktiv einen zweimal im Jahr stattfindenden Basar und das alljährlich wiederkehrende Straßenfest. Im Jahr 1999 hat
    sie sich ehrenamtlich in den Abrechnungsbereich der ambulanten Pflege eingearbeitet. Als ehrenamtliches Vorstandsmitglied war sie maßgeblich bei der Planung und dem Aufbau des „Betreuten Wohnens“ beteiligt. Hierbei lagen ebenfalls die
    Konzepterstellung des Projektes und die Zuschussbeantragung in Frau Faschingers Händen. Sie nahm auch regelmäßig an Fachtagen zum Thema „Betreutes Wohnen zu Hause“ teil. Weiter ist sie regelmäßig in den verschiedenen Arbeitskreisen, wie
    z.B. „Runder Tisch für Gesundheit, Behinderung und Senioren“, vertreten. Ebenso leitet sie als 1. Vorsitzende die monatlichen Vorstandssitzungen sowie die jährlichen Klausurtagungen. Zudem hat sie in der Steuerungsgruppe zur Struktur/Organisationsentwicklung der Nachbarschaftshilfe beigetragen und nimmt stets an den Austauschtreffen der „ARGE NBH“ sowie den Sitzungen des Versorgungsbereichs 1 teil. Große Aufmerksamkeit widmet sie dem Finanzsektor, denn den Fortbestand des Vereins für die Zukunft zu sichern, liegt ihr sehr am Herzen. Ehrenamtlich unterstützt sie auch viele andere Bereiche. Überall wo Unterstützung und Hilfe gebraucht wird, steht sie der Nachbarschaftshilfe tatkräftig zur Seite.

  • Aktivierungsgruppe der Nachbarschaftshilfe Garching

    Aktivierungsgruppe

    Die Aktivierungsgruppe der Nachbarschaftshilfe Garching richtet sich an Demenzkranke jedes Stadiums und Alters. Schwerpunkt der Arbeit ist die Förderung der motorischen Fähigkeiten und das Stimulieren der Sinnesorgane. In einer Atmosphäre
    frei von Leistungsdruck werden einfache geistige und körperliche Übungen gemacht. Auch Erinnerungspflege ist ein wesentlicher Bestandteil des Programms. Es gibt eine gemeinsame Brotzeit und es wird zu Gesprächen, zum Lachen und zum
    Singen angeregt. Der Inhalt der Gruppenstunde orientiert sich meist an aktuellen Themen und wird flexibel auf die Teilnehmer abgestimmt. Die ehrenamtlichen Helfer der Aktivierungsgruppe zeichnen sich durch ihren liebevollen Umgang, ihre
    Geduld und Erfahrung mit Demenzerkrankten aus. Was hier seit vielen Jahren geleistet wird, ist Gold wert für die Erkrankten und ihren Angehörigen. Die Gruppenteilnehmer lieben das Gesellige, das Herzliche und das Heitere. Um bestmöglich auf
    die Bedürfnisse eingehen zu können, kümmern sich drei Betreuerinnen um maximal acht Teilnehmer. Es gibt ein festes Ritual: zuerst die persönliche Begrüßung, das Willkommenslied und das gemeinsame Tischgespräch. Danach wird gesungen und
    es gibt ein gemeinschaftliches Essen, das auch zusammen vorbereitet wird. Es gibt Gymnastik, Spiele und alles was den Körper mobilisieren und das Gedächtnis trainieren soll. Vor allem aber wollen die Betreuerinnen Eines: Sie wollen die kranken
    Menschen, die ihnen so am Herzen liegen, glücklich sehen. Und sei es nur für diese zwei Stunden in der Woche.


In seiner Ansprache hob der Landrat die stetig wachsende Bedeutung ehrenamtlichen Engagements für eine funktionierende Gesellschaft hervor: „In einer urbanisierten Gesellschaft wie der unseren und ganz besonders in einem Ballungsraum wie dem Landkreis München, in den viele Menschen zuziehen, sind nicht nur die verkehrliche und bauliche oder auch die soziale Infrastruktur wichtig. Das alles ist nichts Wert ohne die Menschen, die diese Infrastruktur mit Leben füllen und Verantwortung für ihre Mitmenschen übernehmen. Menschen wie Sie, die sich ehrenamtlich engagieren, sind der soziale Kitt, den diese Gesellschaft so dringend benötigt“, so Göbel. „Sie sind zur Stelle wenn es gilt, einsame Senioren in das soziale Leben zu integrieren, neue Nachbarn in die Dorfgemeinschaft einzuführen oder ganz einfach Hilfe zu leisten, wo sie gebraucht wird. Solche Netzwerke sind unverzichtbar für ein soziales Miteinander, in dem man sich gegenseitig hilft“, richtete der Landrat das Wort an die Geehrten. „Auch deshalb ist die Ehrung verdienter Bürger, gerade im sozialen Bereich, für mich einer der Höhepunkte im Jahresverlauf“, so Göbel abschließend.

Weit über 30.000 Ehrenamtliche im Landkreis

Über 30.000 Menschen sind im Landkreis München ehrenamtlich aktiv. Wie wichtig ihr Einsatz für die Gesellschaft ist, zeigte auch die große Zahl an Kreisräten, Bürgermeistern und Vertretern von Gemeindeverwaltungen, die zur Ehrungsveranstaltung erschienen waren, um den Geehrten ihre Anerkennung zu zollen.

Zur Ehrung vorgeschlagen werden können Personen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um die sozialen und gesellschaftlichen Belange der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis München eingesetzt haben. Insgesamt wurden in diesem Jahr 15 Einzelpersonen, darunter zwölf Frauen und drei Männer, sowie sieben Gruppen ausgezeichnet. Sie engagieren sich beispielsweise in der örtlichen Nachbarschaftshilfe, der Kinder- und Seniorenbetreuung oder beim Bayerischen Roten Kreuz. In diesem Jahr wurde zudem eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der Therese-Giehse-Realschule Unterschleißheim geehrt. Getreu ihrem Schulmotto „Wenn aus DU und ICH ein WIR wird“ engagieren sich die Jugendlichen bereits seit vielen Jahren in unterschiedlichen sozialen Projekten. So ist es bereits seit neun Jahren Tradition, für die Unterschleißheimer Tafel zu spenden, etwa im Rahmen einer Sachspendensammlung während der Vorweihnachtszeit. Auch das Clemens-Maria-Kinderheim in Putzbrunn wird regelmäßig von den Unterschleißheimer Schülern unterstützt, zum Beispiel durch den Verkauf selbstgebastelter und selbstgenähter Arbeiten, deren Erlös dem Kinderheim gespendet wird.

Für dieses Engagement erhielten die Schülerinnen und Schüler großes Lob von allen Seiten. „Ihr seid ein leuchtendes Beispiel dafür, dass der Staffelstab des aktiven Handelns durch alle Generationen hindurch weitergegeben wird und dass auch junge Menschen sich ihrer Verantwortung bewusst sind“, stellte Landrat Christoph Göbel an die Schülerinnen und Schüler gerichtet fest.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Gruppe „The Swingin‘ Teachers“ der Musikschule Ismaning, die bereits zu Beginn die Gäste mit flotten Tönen begrüßte und den gesamten Abend über der Ehrungsveranstaltung einen festlichen und beschwingten Rahmen verlieh.

Ehrung_Soziales_Geehrte

15 Einzelpersonen und sieben Gruppen wurden Mitte September in den Neuen Bürgerstuben in Oberschleißheim für ihr Engagement im sozialen Bereich geehrt.

 



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten