Vorerst keine kleineren Busse für die Garchinger Stadtbuslinien 290 und 293

2020-09-28 16:32

Immer wieder gibt es in Garching Rufe nach kleiner dimensionierten Stadtbussen, sog. „Sprintern“. Außerhalb der Schülerverkehrszeiten ist zu beobachten, dass Stadtbusse leer oder fast leer fahren. Anhand der dürftigen Fahrgastzahlen und der Straßenbreiten wünschen sich manche Anwohner kleinere Busse.

Die Garchinger Stadtverwaltung hat dies zum Anlass genommen, um bei den beiden für die Zeit ab Dezember 2022 vorzunehmenden öffentlichen Ausschreibungen der Linien 290 und 293 die Möglichkeit des Einsatzes kleinerer Busse zu manchen Zeiten außerhalb des Schülerverkehrs prüfen zu lassen.

Das prüfende Landratsamt hat daraufhin mitgeteilt, dass für die Neuvergabe der Stadtbuslinie 290 eine Vertragslaufzeit von lediglich einem Jahr bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 vorgesehen sei, mit einer Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025. Die relativ kurze Vertragslaufzeit wird damit begründet, dass anschließend der Umstieg auf eine elektrifizierte Busflotte im Raum steht. Die Linie 293 (zwischen Garching und Dirnismaning) wird bis Ende 2026 vergeben.

Das Landratsamt kommt abschließend zu dem Ergebnis, dass bei der im Dezember 2022 anstehenden Neuvergabe der beiden Stadtbuslinien – vor dem Hintergrund der kurzen Vertragslaufzeiten auf den Stadtbuslinien – der Einsatz von Gebrauchtfahrzeugen unter der Voraussetzung der Einhaltung der MVV-Standards erlaubt wird. Das Landratsamt führt aus, dass die Festsetzung von kleineren Fahrzeuggrößen in der Ausschreibung zur Folge hätte, dass die Anzahl der eingehenden Angebote für die Erbringung der Verkehrsleistung künstlich verknappt werden würde; zumal dies aufgrund des Fehlens von kleineren Neufahrzeugen im Landkreis München und der Notwendigkeit von mehr Fahrzeugen bei der insgesamt zu stellenden Busflotte mit zusätzlichen Mehrkosten und letztlich höheren Gesamtkosten verbunden sei.

Die damit verbundenen Mehrkosten stehen laut Landratsamt nicht im Verhältnis zu den kurzen Vertragslaufzeiten bzw. der geringen Laufleistung der beiden Linien. Im Sinne der ökonomischen Nachhaltigkeit sieht das Landratsamt von einem vorgeschriebenen Einsatz kleinerer Fahrzeuge für den anstehenden Einsatz ab Dezember 2022 ab.

Das Landratsamt stellt klar, dass es bei nachfolgenden Vergaben der beiden Stadtbuslinien, welche dann voraussichtlich längere Vertragslaufzeiten haben werden, den Wunsch der Stadt Garching erneut prüfen wird.



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten