Haushaltsbefragung im Zuge der Verkehrsuntersuchung

Bei der Haushaltsbefragung zur Verkehrsentwicklung in Garching b.M. am 06.10.2016 haben 796 Haushalte mit 1.528 Personen geantwortet. Das entspricht 7,7 % der Gesamtbevölkerung der Stadt. Diese Quote ist ausreichend, um fundierte Aussagen über das Verkehrsverhalten zu erhalten. Für die Ergebnisse wurden die Antworten aus der Haushaltsbefragung auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet.

Speziell zum Radverkehr ist zu sagen, dass dieser in Garching innerhalb der letzten Jahre kontinuierlich angestiegen ist. Im Gegenzug hat die Benutzung von Kraftfahrzeugen weiter abgenommen.

Der Radverkehrsanteil wurde im Modal-Split, im Gesamtverkehr und im Binnenverkehr ermittelt und mit den Ergebnissen der Umfragen aus 1992 und 2011 verglichen.

Als Modal-Split wird die Verkehrsmittelwahl bezeichnet. Er beschreibt das Mobilitätsverhalten von Personen.

Im Modal-Split (Kfz, Fahrrad, ÖPNV) steht der Radverkehrsanteil bei 36% im Jahr 2016 gegenüber 31% im Jahr 2011 und 27% im Jahr 1992.

Im Gesamtverkehr (zu Fuß, Fahrrad, Kfz, ÖPNV) steht der Radverkehrsanteil bei 31% im Jahr 2016 gegenüber 26,8% im Jahr 2011 und  23,4% im Jahr 1992.

Für den Binnenverkehr (zu Fuß, Fahrrad, Kfz, ÖPNV) wurden für 2016 im zentralen Stadtgebiet (ohne Hochbrück, Dirnismaning und Forschungsgelände) ein Radverkehrsanteil von 49% im gesamten Stadtgebiet 47% erstmals ermittelt.