Delegation aus Ajman

2012-04-03 08:04

Eine Delegation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten informiert sich über Umweltschutz in Garching

 

Delegation

Von Mittwoch, dem 7. bis zum Freitag den 9. März 2012 besuchte eine Delegation aus Ajman (auch Adschman oder Adjman geschrieben), dem kleinsten der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate, die Stadt Garching. Ziel der fünfköpfigen hochkarätig besetzten Delegation war es sich über die in Garching zum Einsatz kommenden kommunalen Umweltschutztechnologien, Umweltkonzepte und Planungsinstrumente zu informieren Die Verbindung zwischen Garching und Ajman wurde von Dr. Aly Hassanein Aly, einem Garchinger Physiker und Geschäftsmann, vermittelt der sehr gute geschäftliche und wissenschaftliche Verbindungen auf der Arabischen Halbinsel hat. Er hat in Ajman die Stadt Garching als Vorzeigekommune für Umwelt- und Klimaschutz vorgestellt. 

 

 

Die Delegation, die bereits am 06. März am Flughafen München von Vertretern des Generalkonsulats der Vereinigten Arabischen Emirate empfangen wurde, bestand aus fünf Personen:

 

  • Yahya Ibrahim AlRayaaysa - General Director of Ajman Municipality & Planning Department
  • Ibrahim Salman Yousuf AlHamadi - Executive Director of Strategic & Corporate Performance Sector
  • Eng. Khalid Moin AlHousani - Executive Director of Public Health & Environment Sector
  • Eng. Humaid Abdullah AlMualla - Director of Public Health & Environment Dept.
  • Majed Nasser AlSuwaidi - Director of the control and protection of trade

 

GeschenkuebergabeLeiter der Delegation war Yahya Ibrahim AlRayaaysa, der als Amtschef des Emirats Ajman auch als rechte Hand des Scheichs und Landesfürsten Humaid bin Rashid Al Nuaimi fungiert. Insgesamt zeigte sich die Delegation aus Ajman sehr beeindruckt von den Ver- und Entsorgungseinrichtungen der Stadt Garching und den darin angewandten Techniken sowie von dem in Garching praktizierten System und der Logistik, insbesondere im Abfall- und Abwasserbereich.

Die Delegation aus Ajman bedankte sich aber auch vor allem für die ihnen entgegengebrachte Herzlichkeit und Gastfreundschaft und sieht diesen Besuch als Basis für eine weitere Kooperation zwischen beiden Kommunen. Neben der Delegation aus Ajman waren auch zwei Vertreter des Generalkonsulats der VAE vertreten, die sich ebenfalls bei der Stadt Garching für diesen Empfang bedankten. Die Konsulatsvertreter haben ausdrücklich unterstrichen, dass die Empfehlung von Dr. Aly, die Stadt Garching als Vorzeigekommune zu besuchen, sich in allen Punkten bestätigt hat.

 

Einladung zur internationalen Umweltkonferenz nach Ajman

UnterschriftDie Delegation aus Ajman überbrachte der Ersten Bürgermeisterin eine persönliche Einladung des Scheichs des Emirats, Humaid bin Rashid Al Nuaimi, zur internationalen Umweltkonferenz, die vom 4. bis 6. Juni 2012 in Ajman stattfindet. Dr. Aly als Initiator dieser Zusammenkunft ist ebenfalls zu dieser Konferenz eingeladen. Im Rahmen dieser Konferenz möchte das Emirat Ajman mit der Stadt Garching einen Kooperations- und Partnerschaftsvertrag unterzeichnen, der eine künftige freundschaftliche und wirtschaftliche Beziehung zwischen beiden Kommunen zum Inhalt haben soll.

 

Die Stadtverwaltung Garching und die Erste Bürgermeisterin sehen einer Kooperation zwischen beiden Seiten ebenfalls mit großem Interesse und Freude entgegen, da eine solche Verbindung neben einer freundschaftlichen und auch wissenschaftlichen Beziehung von internationalem Rang für die Stadt Garching auch wirtschaftliche Vorzüge mit sich führen kann.

 

Das umfangreiche Besichtigungsprogramm von A wie Abwasser bis W wie Wertstoffhof

MuellNach einer Einführung in den Aufgabenbereich der Garchinger Stadtverwaltung im Allgemeinen am Vormittag durch den Büroleiter des Bürgermeisterbüros wurde die Delegation nachmittags durch die Erste Bürgermeisterin Hannelore Gabor offiziell im Garchinger Rathaus empfangen.

 

Daran anschließend wurde auf besonderen Wunsch der Delegation sehr detailliert das Garchinger Abfallwirtschaftssystem und die Garchinger Abwasserbeseitigung durch den Garchinger Umweltreferenten vorgestellt. Außerdem erhielt die Delegation bei dieser Gelegenheit auch einen kurzen Einblick in die Planungsinstrumente der Stadt Garching (FNP, Bebauungs- und Grünordnungspläne, Freiflächengestaltungspläne) und die Bestrebungen der Stadt, ihre Energieversorgung künftig zunehmend auf Regenative Energiequellen zu stützen.

 

RecyclingAm Donnerstagvormittag (8.3.) stellte zunächst die Firma Steiger auf dem Rathausplatz ihre Müllfahrzeuge und die unterschiedlichen Leerungssysteme vor. Anschließend besuchte die Delegation kurz den Garchinger Wertstoffhof, um sich über die weiteren Trennungsmöglichkeiten von Wertstoffen und die damit verbundene Logistik zu informieren. Weiter standen auf dem Programm die Besichtigung der Geothermieheizzentrale sowie der Sperr- und Gewerbemüllsortieranlage der AR Recycling GmbH. Der Geschäftsführer der AR, Daniel Klotz, führte die Delegation persönlich durch die Anlage.

 

Das Besichtigungsprogramm am Freitag (9.3.) begann zunächst mit einem Besuch der Garchinger Kläranlage. Hier lässt sich eine auch nach deutschen Maßstäben moderne Abwasserreinigung sehr anschaulich präsentieren, da die Einrichtungen der Garchinger Kläranlage auf sehr kleinem Raum zusammenstehen. Daran anschließend führte das Programm zur Biomüll-Trockenfermentationsanlage auf dem Gelände der Deponie Freimann-Nordwest, wo der 2. Werksleiter des AWM, Helmut Schmidt, die Technik und das Prinzip der Anlage demonstrierte. Den Abschluss des offiziellen Besichtigungsprogramms bildete der Besuch des Heizkraftwerks München-Nord, bei der insbesondere die Müllverbrennungsanlage den Schwerpunkt des Interesses bildete.

 

Wo liegt Ajman?

Ajman ist das kleinste von sieben Emiraten, das zusammen mit den Emiraten Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Umm al-Quwain, Ras al-Khaimah und Fujairah die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bildet. Das Hauptgebiet liegt nur rund 22 Kilometer nordöstlich von Dubai entfernt und erstreckt sich entlang eines 16 km langen Küstenstreifens direkt am Persischen Golf (25° 25' N, 55° 30' E).

Auf einer Fläche von insgesamt 259 km² leben in Ajman nach Angaben der Delegation derzeit ca. 260.000 Einwohner. Ajman besitzt lt. Wikipedia keine eigenen Öl- oder Erdgasvorräte und auch keine nennenswerte Landwirtschaft. Lediglich der Handel und der entstehende Tourismus bringen dem Emirat einige eigene Einkünfte. Daher ist es von den vertraglich vereinbarten Subventionen der rohstoffreichen VAE abhängig. Ajman besitzt jedoch eine renommierte technische Universität und eine zweite Universität ist im Aufbau.

Die VAE selbst besitzen die siebtgrößten Ölvorkommen der Welt, sind eine der am weitesten entwickelten Volkswirtschaften des Nahen Ostens und mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von $ 54.607 eines der reichsten Länder der Welt.

 

In der aufstrebenden Hauptstadt „Ajman-City“ leben mit 225.000 Einwohnern rund 95 Prozent aller Emiratseinwohner, mit steigender Tendenz, weil durch einige touristische Urbanisationen ein Zuwachs eingeplant und gewünscht ist. Durch den zunehmenden Bevölkerungsdruck und dem Anspruch des Tourismus an eine saubere Umwelt sieht sich das Emirat Ajman zunehmend veranlasst, dem Umweltschutz und der Nutzung Erneuerbarer Energien einen deutlich höheren Stellenwert als bisher einzuräumen.

 

Dr. Aly, der den Kontakt vermittelte, lebt seit 25 Jahren in Garching. Außerdem engagiert er sich in Garching sehr für den Naturschutz. Er ist ein leidenschaftlicher Hobbyimker und hat in Garching das „Netzwerk Blühende Landschaften“ ins Leben gerufen. Dr. Aly war auch Mitwirkender bei den Garchinger Klimaschutzkonferenzen im Rahmen der Erstellung des Garchinger Klimaschutzkonzeptes.

 



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten