Landkreis: Übergang in die nächste Impfphase

2021-04-02 11:58

Impfungen bei registrierten Personen der höchsten Priorität vor Abschluss

Gute Nachrichten aus den Impfzentren im Landkreis: Mittlerweile sind fast alle in BayIMCO registrierten Personen der höchsten Priorität geimpft oder haben zumindest eine Einladung zur Terminvereinbarung erhalten. Künftig werden im Landkreis München nun überwiegend Personen, die der hohen Priorität angehören – dazu gehören unter anderem Personen zwischen 70 und 79 Jahren – zu einem Impftermin eingeladen.

Alle vier Impfzentren befinden sich derzeit im Übergang zwischen erster und zweiter Priorisierungsstufe. In diesen Tagen erhalten die letzten im zentralen Registrierungsportal erfassten Personen der höchsten Priorität ein Impfangebot. Landkreisbürgerinnen und -bürger der nachfolgenden Priorisierungsgruppen sind deshalb aufgerufen, sich – falls noch nicht geschehen – in BayIMCO unter www.impfzentren.bayern zu registrieren. Nur wer im System gespeichert ist, kann berücksichtigt werden und zu gegebenem Zeitpunkt ein Impfangebot erhalten. Wer über keinen Internetanschluss verfügt, kann sich telefonisch an das für ihn oder sie zuständige Impfzentrum wenden.

Sollte es noch Personen geben, die über 80 Jahre alt und bereits in BayIMCO registriert sind, aber bislang noch keine Einladung erhalten haben, so werden diese gebeten, sich telefonisch an das für ihren Wohnort zuständige Impfzentrum zu wenden.

Über 14 Prozent bereits erstgeimpft
Im Landkreis München haben seit Start der Impfungen am 27. Dezember 2020 41.320 Personen eine Erstimpfung erhalten. Dies entspricht 14,07 Prozent der Landkreisbürgerinnen und -bürger im impffähigen Alter ab 16 Jahren. 19.635 Personen verfügen bereits über den vollständigen Impfschutz (6,69 Prozent).

Impfungen für Personen der hohen Priorität starten
Laut Impfverordnung gehören zur Gruppe der Personen, die in der kommenden Zeit auf einen Impftermin hoffen können, unter anderem Personen zwischen 70 und 79 Jahren, Personen mit Trisomie 21, Demenz, geistiger Behinderung oder schwerer psychiatrischer Erkrankung, Krebspatienten, Menschen mit Lungenerkrankungen, Transplantationspatienten und viele weitere mehr. Auch bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Schwangeren sowie pflegebedürftigen Personen, die nicht ein einer Einrichtung leben, sind nun an der Reihe.

Impfungen durch Hausärzte
Bereits seit 10. März 2021 impfen im Rahmen eines Pilotprojekts im Landkreis München auch Hausärzte gegen Corona. Insgesamt 669 Personen sind seither in mittlerweile 16 teilnehmenden Praxen geimpft worden. Zwei weitere Praxen starten morgen.

Heute (1.4.) startet zudem das bundesweite zentrale Impfprogramm in Hausarztpraxen. Interessierte Mediziner können hier vorerst bis zu 50 Impfdosen pro Woche für ihre Patienten bestellen. Insbesondere immobile Personen, die auf einen Hausbesuch angewiesen sind, können über die dezentralen Strukturen sehr gut versorgt werden.

Keine Impf-Pause über Ostern
Die Impfzentren des Landkreises München sind an allen Tagen des Osterwochenendes wie gewohnt in Betrieb. Auch an den Feiertagen werden täglich zwischen 8 und 18 Uhr Impftermine in Planegg, Oberhaching, Haar und Unterschleißheim durchgeführt.

„Mein herzlichster Dank gilt allen Mitarbeitenden in den Impfzentren, den Hausärztinnen und -ärzten, dem medizinischen und Verwaltungspersonal sowie allen weiteren Beteiligen. Die Mitarbeitenden zeigen ein enormes Engagement – auch über Wochenenden und Feiertage hinweg –, wenn es darum geht, Impftermine und -durchführung zu koordinieren sowie Rückfragen der Bürgerinnen und Bürger zeitnah zu beantworten. Auch bei der Arbeitsorganisation ist durch laufend neue Vorgaben und wissenschaftliche Erkenntnisse immer wieder höchste Flexibilität gefordert“, so Landrat Christoph Göbel.



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten