Wasservögel am Garchinger See bitte nicht füttern!

2021-05-07 20:27

Wenn die Enten und Gänse an unserem Garchinger See gefüttert werden, gewöhnen sie sich an das große und leicht zu bekommende Nahrungsangebot – was zur Folge hat, dass sie bleiben und sich dort mehr Wasservögel aufhalten, als für einen gesunden Tierbestand und für den See selbst gut ist. Unter anderem sind es nämlich die tierischen Hinterlassenschaften, die für eine Belastung des Sees und in der Folge für eine Mehrung von Bakterien im Gewässer sorgen können, wie dem See aktuell attestiert wurde.

Der Garchinger Bürgermeister bittet daher eindringlich: „Es ist zu beobachten, dass allabendlich größere Gänseschwärme den Garchinger See gezielt anfliegen, weil sie von vermeintlich tierlieben Mitbürgerinnen und Mitbürgern darauf konditioniert wurden, dass sie dort gefüttert werden. Bitte tun Sie das nicht, denn damit gefährden Sie die Gesundheit aller dort badenden Mitmenschen!“

Als Konsequenz wird die Stadtverwaltung zunächst den See vermehrt in den Abendstunden danach kontrollieren lassen, ob das Fütterungsverbot eingehalten wird. Die Tiere suchen sich dann größere Flächen mit ausreichend natürlichem Nahrungsangebot – ein wichtiger Faktor, den See zu entlasten. Das Vergrämen der Tiere ist indes nicht erlaubt.

 

 



neuere Nachrichten
ältere Nachrichten